Moncler Herren Jacken Karak Lila Einladung Systeme zu erklären
Moncler Herren Jacken Karak Lila Einladung Systeme zu erklären

Moncler Daunenjacke weiß Gueran Einladung Systeme zu erklären

Hui, da müsste ich aber sehr, sehr viel Zeit investieren. Denn leider gibt es zwar einige wichtige Basisregeln, die vermutlch auch systemübergreifend angewendet werden. Aber es gibt auch soviele Ausnahmeregeln und Zusätze. Zum Beispiel die Sonderregelung mit der bertragung des Lichts. kann ich verstehen . Soranjo oder sternenstaub, die in der Diskussion über Demias Frage ja betont hat, dass sie anders vorgeht) eine mir bekannte Systematik festmachen können was ja nur aussagt, dass ich die betreffende Systematik eben nicht kenne, sie aber wirklich gerne kennen lernen möchte;was mich anbelangt, ich hab mir das meiste aus den Büchern von Van Slooten (der ist dieses Wochenende übrigens ins Wien zu Vortrag und Workshop), Hamaker Zondag, Prandler Pracht, Frawley, dann die zwei Holländer, deren Namen mir nie einfällt und Lilly (hab ein Manus, das ich fallweise stümperhaft ins Deutsche rekonstruiere, hihi) sowie von tollen englischsprachigen WebSites über Jahre hinweg zusammengetragen und ausprobiert, Erfahrungen gesammelt und mich langsam zu einem Methodenkanon vorgetastet, mit dem ich nun gut zurecht komme;ich würde für mich sagen, ich hänge der stark eingschränkten Klassik an also nur alte Planeten als Signifikatoren, als Nebensignifikatoren aber auch neue, dafür bei den Würden nur Domizil/Exil, Erhöhung/Fall;Triplizitäten, Angesicht (Facies) etc. wegen Ma in der Tripl der Wasserzeichen, das passt gar nicht), keine Arabischen Punkte, keine Fixsterne, keine Via Combusta; mit den klassischen Deutungseinschränkungen habe ich beste Erfahrungen gemacht also AC in den ersten und den letzten 3 Graden, dafür Sammlung des Lichts und bertragung des Lichts; bei der Ja/Nein Entscheidung ist für mich nur wichtig, ob Kontakt durch einen Hauptaspekt (Konj, Quadr, Tri, Opp) zustande kommt oder nicht, die Art des Aspekts sagt mir dann etwas über den Charakter des Kontakts;größte Deutungseinschränkung für mich: Wenn eine Antwort nicht auf Anhieb klar ist, also mit den wenigen Regeln herauszulesen ist, dann lass ich es bleiben und such nicht nach Interpretationen, wie manche es sehr zufruedenstellend tun (weshalb ich mich hier selten, aber dann dafür vehement, äußere);soweit in Skizzenform mein System;vielleicht melden sich auch die „Nichtklassiker“ das fände ich spannend,beste GrüßeHallo,dann die zwei Holländer, deren Namen mir nie einfällt Du meinst die Dänen Johan Hjelmborg und Louise Kirsebom?

(Denk einfach an Schutzhelm und Kirschbaum) Johan und Louise haben soeben im Chiron Verlag ein neues Buch geschrieben „Das Konsultationshoroskop“. Kann ich allen Stundenastrologen wärmstens empfehlen. Sehr viele und umfassende Informationen, die manchenorts weiterhelfen. Ich selber praktiziere die Stundenastrologie auf ähnliche Weise wie Du, Paul, teste aber immer wieder auch neue Ansätze, die mir dann eine Art berbau auf die Klassik geben können. Grussguten abend an alle stundenastologen,

bisher habe ich auch an den schon genannten büchern orientiert.

das hat eigentlich immer gut geklappt. so selten wie ich mich in einer deutung geirrt habe so habe ich doch genau so oft zweifel ob es dann so kommen wird. eines ist bei mir hinzugekommen. einen prozess muss man berücksichtigen,daß sich das horoskop schnell wandelt. genauso ist es beim fussball oder wenn man selber mal spielen geht. man sollte seine deutung der dynamik der angelegenheit anpassen sonst gibt es fehler. es kann ja jeder mal ein paar beispiele bringen so lange wie interesse besteht.

heute abend um 20 .15 in hittfeld bei hamburg ist ein termin daneben gegangen hab ich schon lange nicht mehr gehabt. die sonne war ein halbes grad daneben und andere planeten waren auch nicht exakt. otto jens

Hallo,Danke für den Hinweis und die Eselsbrücke; ja, ich lese das Buch gerade und bin fast fertig damit;ich halte es für sehr interessant, bin aber aus mehreren Gründen ein wenig skeptisch:1. die Signifikatorenzuordnung, so wie sie vorgeführt wird, erscheint mir äußerst beliebig und of nicht wirklcih nachvollziehbar;2. zu wünschen übrig;3. es wird bei den wirklich vielen und interessanten Beispielshoroskopen viel zu selten bzw. diese Nachteile auf:1. eben viele, sehr interessante Beispielshoroskope und Fälle;2. sehr viel Einblick in die astrologische Praxis, in berlegungen und Deutungszusammenhänge ein echter Werkstattblick;3. Bei der Frage, ob klassisch oder modern, hab ich eher einen pragmatischen Mittelweg. Gelernt hab ichs mit den büchern von Hamaker Zondag und v. Slooten. Die Grundregeln sollten ja bekannt sein, deshalb schreib ich mal die Dinge auf, die sich für mich als bedeutsam herausgestellt haben.

Meine persönlichen Erfahrungen aus Horoskopen, wo ich keinen Einfluss aufs Ergebnis hatte und den Ausgang kenne. 1.) die „neuen“ Planeten Uranus, Neptun, Pluto wirken. Sowohl beim letzten Aspekt, den der Mond macht als auch als Signifikator, allerdings doch eher Nebenherrscher. immer noch bedeutender. Das gilt meiner Erfahrung nach auch bei der Deutung von Geburtshoroskopen. In den kommenden Monaten, wenn Pluto in den letzten Graden steht und meist den letzten Mondaspekt macht, kann man das ja mal eingehender studieren.2.) Schwach gestellte Signifikatoren oder Saturn in Hs.1 können trotz guter Aspekte zwischen den Herrschern von Frager und Erfragtem das Zustandekommen vereiteln. Auf jedenfall sind die klassischen Würden bedeutsam, genauso wie Belagerung. Bei den zusätzlichen Faktoren bin ich mir aber nicht schlüssig.3.) Man sollte bei der Deutung von „schwierigen“ Stundenhoroskopen die Kirche im Dorf lassen. Auch hier sind Quadrate oft keine Katastrophen, sondern können sich auch als harmlosere Störungen herausstellen.4.) Die Regeln über den Zeitpunkt des Zustandekommens, die mit Zeichen und Hausstellung des Mondes gemacht werden, sind mit großer Vorsicht zu genießen. Ich halte sie für nicht überzeugend. Manchmal bei Fragen die etwas ganz kurzfristiges betreffen, war es der Moment, wenn der Aspekt zwischen den Signifikatoren exakt war. Aber auch das nicht immer. Ich halte es immerhin für den besseren Weg.

Nun einige Fragen meinerseits, vielleicht hat von euch ja jemand konkrete Erfahrungen:1) Eine Sache, die bei v. Slooten und Hamaker Z. unterschiedlich behandelt wird. Es geht darum, dass v. Slooten neben der AC und VOC Regel noch eine Deutungseinschränkung macht, wenn das Horoskop die Frage nicht widerspiegelt. Das ist dann der Fall, wenn der Mond oder die Signifikatoren nicht in Häusern stehen, die einen Bezug zur Frage haben. ob ich eine bestimmte Arbeitsstelle bekommen werde, und der Mond oder mein Signifikator stehen im 6. Haus (oder der Herr von 6 in 1), dann nimmt v. Slooten das lediglich als Hinweis darauf, dass dieses Horoskop deutbar ist, anscheindend aber nicht mehr. Hamaker Zondag nimmt das aber schon als Hinweis auf das Zustandekommen, selbst wenn die Signifikatoren untereinander keine Aspekte bilden. Da hab ich persönlich keine eindeutigen Horoskope zu, sondern nur welche, bei denen es auch Aspekte unter den Signifkatoren gab. Es ist für mich wichtig, an irgendeinem Detail im Horoskop nachvollziehen zu können, „wonach“ gefragt wurde. Wenn nicht, dann stellte sich meistens heraus, dass das Problem eigentlich woanders lag bzw. dass die Frage anders formuliert werden musste, oder dass die Frage oberflächlich war ohne tieferen Beweggrund. GrüßeStarfish Psychologische Astrologie und Jyotish

Hallo Birgit,ja, das kann sein. Dann stand häufig irgendein Signifikator oder sonst Wichtiges an einer der Achsen und es waren in dem Sinn auch „gute“ Stundenhoroskope. Aus dem Grund nehme ich auch bei Horoskopen über andere lieber deren Zeitpunkt und nicht den, wenn ich von deren Frage höre. LG.
Moncler Herren Jacken Karak Lila Einladung Systeme zu erklären